Pressemitteilung Theater [AUF]BEGEHREN

[AUF]BEGEHREN
Teamfoto [AUF]BEGEHREN

[AUF]BEGEHREN– Eine biografische-theatrale Spurensuche von, für und mit Lesben und Schwulen 50+

[AUF]BEGEHREN verschafft den Lebens- und Liebesgeschichten sowie politischen Kämpfe jener Menschen mehr Gehör, welche die homosexuelle Emanzipationsbewegung in Berlin und darüber hinaus entscheidend mitgeprägt haben.

Zur Realisierung des freien Theaterprojekts startete das dreiköpfige Team eine Crowdfundingkampagne. Die Kampagne läuft noch bis 15. März unter:

www.startnext.com/aufbegehren

Das Theaterprojekt [AUF]BEGEHREN thematisiert einen dunklen Teil unserer Geschichte. Der §175 (BRD) bzw. der § 151 (DDR) regelten und kriminalisierten 122 Jahre lang männliche gleichgeschlechtliche Liebe, über 140.000 Verurteilungen wurden durchgeführt.

Lesbische Frauen, die sich scheiden ließen, wurde jahrelang das Sorgerecht für ihre Kinder aufgrund ihre sexueller Orientierung abgesprochen. Damit stand schwules und lesbisches Leben und Begehren mit dominanten heteronormativen gesellschaftlichen Werten in Konflikt.

Homosexuelle Liebe war und ist ein politischer Akt!

ABER Gleichgeschlechtliche Liebe war auch: Ein Kribbeln im Bauch, ein scheuer Blick, ein Geheimnis; Euphorie, Leidenschaft und Sehnsucht. Liebe und Begehren begleiten die Menschen auf ihrem Lebensweg und sind oftmals verantwortlich für Höhe- und Tiefpunkte menschlicher Biografien.

[AUF]BEGEHREN greift diese Dynamik zwischen öffentlichem Protest und privaten Liebesgeschichten auf. Das Ensemble aus Lesben und Schwulen 50+ verarbeitet in diesem Projekt die eigenen Biografien theatral. Die entstehende Inszenierung wird von den Teilnehmer*innen des Projekts im zeitlichen Rahmen der Pride Weeks 2018 vier Mal aufgeführt.

Die Crowdfundingkampagne zur Finanzierung des Projekts verwurzelt das Projekt in der Berliner Community. [AUF]BEGEHREN ist auf die finanzielle Unterstützung von Privatpersonen und lokalen Unternehmen angewiesen. Unter www.startnext.com/ aufbegehren können Dankeschöns, wie Freikarten oder Einladungen zur Premierenparty, für die finanzielle Beteiligung erworben werden.

Unterstützt wird das Projekt unter anderem vom Bezirksamt Kreuzberg-Friedrichshain, dem lesbischen Verein Rad und Tat e.V., Mann-o-Meter e.V., der Marketing-Agentur newmanmediaberlin, sowie dem Nachbarschaftstreffpunkt HUZUR.

Premiere: 7.7.2018
Weitere Termine: 8.7., 14.7. & 15.7. 2018
Location: „Im leeren Raum“ – Berlin Schöneberg (angedacht)

Crowdfunding: https://www.startnext.com/aufbegehren
Kontaktdaten: Jeanne Louët, Jonathan Achtsnit, Fabian Schrader
aufbegehren@posteo.de
facebook: www.facebook.com/theater.begehren

Flyer:
thumbnail of flyer_aufbegehren

Ist der Beitrag auch für Deine Freunde interessant? It's easy to share
nollendorfkiez

2 Kommentare

  1. Tolle Initiative. Sehr unterstützenswert, hätte sofort Lust mitzumachen. Hoffe es kommt genug zusammen via crowdfunding. Toi toi toi

    1. Hallo Daniela, danke für dein Interesse! Wir freuen uns auf dich als Teilnehmerin. Komm gern unverbindlich bei unserem zweiten Einstiegstreffen vorbei:

      Dienstag, 20. März 2018
      18.00 Uhr
      Im Gemeinschaftszentrum Huzur
      Bülowstraße 94
      10783 Berlin

      Falls du Fragen hast erreichst du uns auch unter aufbegehren@posteo.de

      Viele Grüße

      Fabian für das Projektteam #theateraufbegehren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.