WirNachbarn – Das neue lokale Nachbarschafts-Netzwerk

WirNachbarn
Screenshot www.wirnachbarn.com

Kennst Du Deinen Nachbarn?

Nein? Den Machern von WirNachbarn.com ging es ebenso und deswegen gründeten die drei Berliner eine neue Internet-Plattform.

Die Start-Up-Gründer Aymon Delbridge, Philipp Götting und André Dieling möchten, dass Menschen, die direkt nebeneinander wohnen, sich kennenlernen und unterstützen. Früher hat man sich noch bei seinen Nachbarn vorgestellt, wenn man eine neue Wohnung bezogen hat, aber das macht man heute nicht mehr. So ist es auch nicht verwunderlich, dass immer weniger Menschen wissen, wer denn eigentlich über oder unter einem wohnt. Mit ihrem neuen Netzwerk wollen sie der zunehmenden Anonymisierung entgegentreten.

Im Jahr 1992 bezog ich meine Wohnung in der Nollendorfstraße und lernte meine Nachbarn recht schnell kennen. Da war die türkische Familie, die direkt neben mir wohnte und ab und zu klingelte, wenn sie mal einen Behördenbrief bekamen, den sie nicht so richtig verstanden. Oder der ältere Herr eine Etage über mir, der immer nett grüßte und mit dem ich mich gern mal unterhielt. Im Vorderhaus wohnt eine nette Familie, die meine Pakete entgegen nimmt, wenn ich mal nicht zu Hause bin.

WirNachbarn BeitragsbildDamals hat unsere Hausverwaltung einmal im Jahr ein Hoffest organisiert. Da konnte ich bei gegrillten Würstchen und einem Gläschen Wein auch die Nachbarn der anderen Häuser kennenlernen. Aus Kostengründen gabs dann diese Hoffeste leider nicht mehr. In unserer Straße hatten wir auch mal Sitzbänke. Die waren im Sommer immer gut besucht und die Straße war voller Leben.

Als ich dann meinen kleinen Hund hatte, lernte ich recht schnell die anderen Hundebesitzer aus der Umgebung kennen. Bis dahin wußte ich nicht, wie kommunikativ Hundebesitzer sein können.

Lynn und Susi eröffneten Im Frühjahr 2011 ihr Café Simple Enjoy und so lernte ich neue Menschen kennen, die auch in meiner und den anliegenden Straßen wohnen. Einige wohnen hier schon sehr lange, andere sind erst kürzlich hergezogen. Das Café gibt es nicht mehr. Dafür sind vor zwei Jahren Jo und Hans-Otto mit ihrer Bar Voyage eingezogen. Gegenüber hat sich das mexikanische Restaurant Los Mariachis gut etabliert. Gerade in den Sommermonaten, wenn man bei schönem Wetter draußen sitzen kann, sind beide Lokalitäten gut besucht. Heute freue ich mich immer, wenn von meinen Nachbarn jemand draußen sitzt und wir bei einem Feierabend-Getränk das Wetter genießen und ein wenig plauschen.

Nun sind wir mit unserer Fußgängerzone in unserem Nollendorfkiez sicherlich auch eine Ausnahme. Ich denke, dass in dem großen Wohnblock an der Else-Lasker-Schüler-Straße  oder auch in dem Terrassenhaus an der Kleiststraße sich die Nachbarn nicht unbedingt gegenseitig kennen. Da ist die neue Internet-Plattform WirNachbarn.com sicherlich ein guter Anfang, dies zu ändern. Vielleicht trägt ja auch die künftige Begegnungszone Maaßenstraße dazu bei.

Was ist WirNachbarn.com?

WirNachbarn.com ist eine Internet-Plattform. So ähnlich wie Facebook, eher ein Mini-Facebook für den Kiez – aber eigentlich doch ganz anders. WirNachbarn möchte Nachbarn vernetzen. Über die neue Internet-Plattform kann man sich mit seinen Nachbarn austauschen.

Bei Facebook hatte ich vor einiger Zeit die Gruppe „Scoopy – die Shareconomy“ gegründet. Shareconomy ist das veränderte Verhältnis von Kaufen und Besitzen. Hin zum Teilen und Tauschen von Gegenständen, Erfahrungen und Wissen. Hier kannst Du Dinge teilen, die Du besitzt, aber andere zeitweise gebrauchen könnten und sich diese Gegenstände nicht extra anschaffen müssen. Zum Beispiel Deine Bohrmaschine, die eh nur das ganze Jahr im Keller rumliegt oder Deine Skateboards, die Du nur einmal im Monat benutzt. Verleihe sie doch einfach mal stunden- oder tageweise. Oder Du hast Dinge, die Du nicht mehr benötigst, die aber zu schade sind, um sie wegzuwerfen? Dann tausche sie doch einfach gegen sinnvolle Dinge, die Du tatsächlich gebrauchen kannst.

So wie diese und ähnliche Gruppen bei Facebook funktioniert eben auch WirNachbarn.com – nur halt auf Kiezebene, unter Nachbarn sozusagen. Und das tolle dabei ist, dass Du Deine Nachbarn kennenlernst und wenn man sich kennt, dann grüßt man sich auch auf der Straße.

Wie kann ich WirNachbarn.com nutzen?

Für die Nutzer meiner Webseite www.nollendorfkiez.de habe ich die Webseite von WirNachbarn.com unter dem Reiter „WirNachbarn“ eingebunden. Ich finde das für die regelmäßigen Nutzer meiner Webseite ganz praktisch. So findet ihr die Neuigkeiten aus unserem Nollendorfkiez und dem Nachbarschafts-Netzwerk auf einer Seite. Selbstverständlich könnt ihr das Netzwerk auch auf der eigenen Webseite www.wirnachbarn.com nutzen.

Beta-Version online

WirNachbarn.com wurde im Juli dieses Jahr gegründet und ging mit einer Beta-Version im Oktober in Berlin und Wermelskirchen bei Köln online. In Berlin sind die erste Kieze gegründet und wachsen allmählich. Ich finde die Idee so spannend, dass ich mich gestern anmeldete und unseren Nollendorfkiez gründete.
Sei doch mit dabei und melde Dich auch an. Anmelden kannst Du Dich – verständlicher Weise – nur mit Deinem richtigen Namen und Dir stehen drei Wege zur Verifizierung Deines Accounts zur Verfügung. Ich hatte mich für die telefonische Verifizierung entschieden und erhielt kurze Zeit später einen netten Anruf.

Wie findest Du die Idee von WirNachbarn.com? Schreib doch Deine Gedanken in die Kommentare

nollendorfkiez

3 Kommentare

  1. (ich weine, habe meinen Kommentar gelöscht) Kurzfassung : Also, Linda 68 , wohne um die Ecke und liebe den Kiez sehr ! Über 10 Jahre im Cafe KiezOase , Barbarossastr. gerne gearbeitet. Vielseitige Tätigkeit , Ende Januar 16 vorbei ! , keine Knete mehr da !! Aber, in diesen Jahren hat sich ein wunderbarer, liebenswerte Kontakt von Nachbarn zu Linda und umgekehrt entwickelt! Über ALLES wurde geredet, gefragt, augetauscht, Morgengruß und schönen Abend und immerzu viel, viel lachen. Ach es war herrlich. Habe mit Senioren gearbeitet , viele wohnen auch in der Nähe. Es wird immer angepackt wo es Not tut. Im Sommer bin ich in der Senioren-Gartengruppe tätig. Frauentrödel vor der KiezOase seit Jahren. Der Kontakt blüht und tut allen gut, die mitmachen wollen. Wer nicht will , versäumt Schönes. Würde mich freuen, von euch ? zu hören und irgendwie / ..wann mitzumischen ! lieben Gruß, Linda…

  2. Hallo Gregor, ich gehöre zum Autorenteam des Hotelblogs vom Sylter Hof ganz in der Nähe. Wir haben dort eine Rubrik „Unser schönes Schöneberg“, in der wir viel über den Schöneberger Kiez berichten, um ihn unseren Hotelgästen schmackhaft zu machen. Also vielen Dank für die Anregungen auf Deinem Blog. Den Artikel über den neuen Bio-Supermarkt haben wir heute auf unserer Facebookseite geteilt. Beste Grüße vom Sylter Hof

    1. Hallo Barbara, vielen Dank für das Feedback. Es freut mich, dass ihr in meinem Blog die eine oder andere Anregung für Eure Rubrik findet. Lieben Dank für’s Teilen des Beitrags zum Bio-Supermarkt „Alnatura“.

Dein Kommentar wäre toll!