Anton kocht – Das neue Berliner Pop-Up-Restaurant

anton kocht

„Anton kocht“ kommt in unseren Nollendorfkiez

Regionale, saisonale Küche ohne Schnörkel und wie zu Ur-Omas Zeiten. Endlich mal gute Küche abseits all der Döner-, italienischen und sonstigen Läden in unserem Kiez. Obwohl noch nicht eröffnet, eigentlich schon ein Insider-Tipp!

Was ist ein Pop-Up-Restaurant werdet ihr fragen?

Ein Pop-Up-Restaurant ist ein Restaurant, das plötzlich auftaucht, nur eine begrenzte Verfügbarkeit hat, dafür aber außergewöhnliche Menüs und einen hohen Unterhaltungswert bietet. Die Idee stammt – woher auch sonst – aus Amerika.

Das bedeutet: „Anton kocht“ öffnet nur für eine kurze Zeit, und zwar vom 31. August bis 31. Dezember 2014, in den Räumen des „Dai Ragazzi“ in der Winterfeldtstr. 36 in Berlin-Schöneberg, direkt am Winterfeldtplatz.

Wie mir Anton und sein Team verraten hat, haben sie vor einiger Zeit ihre Ausbildung beendet, einige Jahre Berufserfahrung gesammelt und wollen sich nun „austesten“, ob sie mit ihrem Konzept den Weg in eine Selbständigkeit wagen sollen. Anton ist 22 Jahre jung, kommt aus einer Gastrofamilie und hat bei bei Kolja Kleeberg im VAU, Berlin gelernt. Danach war er bei Tim Raue.

Ihr kommt in den Genuss, von dem jungen Berliner Nachwuchskoch Anton Michel bekocht zu werden. Und das zu unschlagbaren Preisen.

Sehr sympathische, junge Leute, deren Idee, Konzept und vor allem ihre Bodenständigkeit mir persönlich sehr gut gefallen. Ein Restaurant, was meiner Meinung nach in unseren Kiez passt und hier hingehört. Ich freue mich wahnsinnig darauf und kann Euch nur alle ermuntern, es auszuprobieren und das junge Team mit ihren Ideen zu unterstützen.

Bevor Anton nach Frankreich abhaut, um das „Savoir Vivre“ aufzuspüren, hat er sich in Berlin auf die Suche nach verlorener deutscher Ess-Tradition gemacht. Die Ergebnisse will er Euch schmackhaft machen.

Endlich wieder essen, was Ur-Omas einst geköchelt haben. Ohne Schnörkel, ganzes Tier und nicht immer wieder nur Filet. Gemüse, Obst und Wurzeln, die in diesen Breiten wachsen. Regional, Saisonal, eben endlich wieder mal. Das alles auf höchstem Koch-Niveau, aber ohne Allüren.

„Anton kocht“ bedeutet aber auch, endlich mal deutschen Wein zu trinken, den junge und innovative Winzer keltern. Aus ganz Deutschland hat Anton die Besten ausfindig gemacht und nach Berlin gebracht. Weine kosten, schlotzen und genießen, von denen man erst hören wird.

„Anton kocht“ will Euch inspirieren, sich aber auch bewusst von Euch inspirieren lassen. Sie haben kein starres Konzept, sondern werden uns und Euch während der kommenden vier Monate ständig neu entdecken. Schreibt ihnen, wenn ihr Rezept-Ideen habt. Löchert sie, wenn ihr wissen wollt, woher man das tolle Gemüse, den leckeren Wein bekommen kann.

Antons Speisekarte:

* besteht täglich aus 12 bis 14 Gerichten.
* bietet euch immer mindestens einen Teller mit „ungewöhnlichen“, vergessenen Speisen.
* führt immer mindestens zwei Teller mit vegetarischem Essen.
* möchte euch „3 aus 14“ für 29,00 Euro wählen lassen.
* möchte euch „4 aus 14“ für 37,00 Euro wählen lassen.

Geöffnet wird täglich ab 16 Uhr, samstags bereits ab 12 Uhr.

Samstags gibt es u.a. leckeren Flammkuchen mit einem Glas Riesling. Nach einem anstrengenden Einkauf auf dem Markt am Winterfeldtplatz genau das Richtige um sich zu erholen, zu genießen und sich verwöhnen zu lassen.

Schaut doch einfach mal rein …

Mehr Infos unter https://www.facebook.com/AntonKochtBerlin

Dein Kommentar wäre toll!